Warum ich Geld für Online-Dating ausgebe, obwohl ich eine Freundin habe

Der Mann mit einer neuen Idee ist ein Spinner, bis diese sich als erfolg­reich erweist.”Mark Twain.

Online-Dating trotz Freundin? Rieche ich hier etwa einen Skandal? Ja? Nein? Viel­leicht? Begeben wir uns auf Bild-Zeitung-Niveau? Oder auf Käse­blätt­chen-Niveau? Oder muss sogar Doktor Sommer einge­schaltet werden? Die Antwort lautet: Nein, es ist viel schlimmer. Wir begeben uns auf wissen­schaft­li­ches Niveau.

In diesem Artikel erfährst Du was ich in den letzten Wochen getrieben habe, wie es in nächster Zeit mit Feel Urban weiter­geht, und wie du davon profi­tieren kannst. Außerdem dürfte mit diesem Artikel klar werden, dass man keine Univer­sität braucht, um Forschung zu betreiben. Viva la Revo­lu­tion!

 

Die erste Begeg­nung

Als ich diesen Blog über die auf Persön­lich­keit bezo­gene Wohn­ort­suche star­tete merkte ich schnell, dass meine Idee sehr exklusiv ist. Das Thema ist sehr inno­vativ. Als aufmerk­samer Leser dieses Blogs weißt Du: Im Kern geht es um die Schnitt­stelle zwischen Psycho­logie (vor allem das Thema Persön­lich­keit) und Geogra­phie (vor allem Orte zum Wohnen und Leben).

Doch wie verknüpft man diese beiden Fach­rich­tungen? In der Psycho­logie sind Persön­lich­keits­tests als Instru­ment sehr verbreitet. In der Geogra­phie gibt es beispiels­weise das Instru­ment Stand­ort­ana­lyse. Aber gibt es eine Verbin­dung dazwi­schen?

Als kleinsten gemein­samen Nenner könnte man die Umwelt­psy­cho­logie sehen. Mit viel Wohl­wollen könnte man auch die soge­nannten Push- und Pull-Faktoren ins Spiel bringen, die Dir viel­leicht noch aus dem Erdkun­de­un­ter­richt in Erin­ne­rung sind. Aber machen wir es mal nicht kompli­zierter als es ist.

Wichtig ist zunächst einmal: Die Verbin­dung zwischen Geogra­phie und indi­vi­du­eller Persön­lich­keit im Bezug zur Wohn­ort­suche ist noch weitest­ge­hend uner­forscht — zumin­dest sind mir kaum ernst zu nehmende wissen­schaft­liche Forschungen bekannt. Man könnte also fast sagen: Das Thema ist jung­fräu­lich.

 

Welcher Ort passt zu welcher Persön­lich­keit? Es wird Zeit Pionier­ar­beit zu leisten.

 

Die Angst vor dem ersten Schritt

Wie nähert man sich also so einer inno­va­tiven Idee? Wo fängt man an? Wie kann man räum­liche Präfe­renzen erfassen? Zuge­geben: Ich war am Anfang ein wenig ratlos.

 

Ein verhei­ßungs­voller Blick

Also fing ich an mich zunächst auf die psycho­lo­gi­sche Seite der Idee zu konzen­trieren. Ich wusste: Die Persön­lich­keit eines Menschen kann man Hilfe von Persön­lich­keits­tests ermit­teln. Ich erin­nerte mich an einen Persön­lich­keits­test den ich irgend­wann mal gemacht hatte: den Myers-Briggs-Typen­i­nid­kator (MBTI). Dieser Online-Test ist aus meiner Sicht eine der span­nendsten Methoden die eigene Persön­lich­keit zu ermit­teln. Der MBTI unter­scheidet zwischen 16 verschie­denen Persön­lich­keits­typen und genießt welt­weit einen guten Ruf.

Man kann also sagen: Die Mensch­heit ist grob in 16 Persön­lich­keits­typen aufteilbar. Mir wurde klar, dass der Test mögli­cher­weise enormes Poten­tial hat, um damit die räum­li­chen Präfe­renzen von Wohnort-Suchenden zu ermit­teln.

Versteh mich doch!” Damit das ganze hier nicht zu Verständnis-Problemen führt soll­test Du dich kurz infor­mieren, was man unter dem MBTI-Persön­lich­keits­test versteht. Soll­test Du schon darüber aufge­klärt sein kannst du mit stolz geschwellter Brust weiter­lesen.

 

Der erste Annä­he­rungs­ver­such

Zunächst begann ich in den Beschrei­bungen der 16 MBTI Persön­lich­keits-Typen nach Hinweisen auf jewei­lige räum­liche Präfe­renzen zu suchen. Ich gewann zwar kleine, erste Erkennt­nisse, aber zufrie­den­stel­lend war das nicht.

 

Ist Sie (die Methode) wirk­lich die rich­tige?

Ich war mir auch nicht ganz sicher, ob ich mit dem MBTI-Persön­lich­keits­test wirk­lich zuver­läs­sige und reprä­sen­ta­tive Erkennt­nisse für mein Thema gewinnen konnte. Von der Qualität des Testes war ich aller­dings über­zeugt. Als ich den Test damals privat für mich gemacht hatte war ich verblüfft, wie genau ich mich in der Beschrei­bung wieder­erkannt habe.

Trotzdem war ich mir nicht sicher, ob ich mich mit dem MBTI-Test im Bezug zur Wohn­ort­suche auf dem Holzweg befand. Um das ganz klar zu machen: Der Test zielt nicht darauf ab räum­liche Präfe­renzen zu erfassen. Er wird viel­mehr für die Persön­lich­keits­ent­wick­lung und im Perso­nal­wesen ange­wendet (Quelle: Myersbriggs.org, 2017a).

 

Schmet­ter­linge im Bauch

Aber: Der MBTI basiert nicht auf knall­harter Logik und Analyse. Es geht eher um Intui­tion. Die Test-Teil­nehmer sollen die Fragen viel­mehr dahin gehend beant­worten, welche Antwort sich jeweils am besten anfühlt (Quelle: mbtionline.com, 2017).

Deswegen eignet sich der MBTI meiner Meinung nach sehr gut als Grund­lage für Feel Urban. Denn schließ­lich geht es hier auf diesem Blog darum, den idealen Wohnort zu finden, an dem man sich wohl­fühlt.

Es geht hier nicht um knall­harte, logi­sche Analyse. Für die Berech­nung des idealen Wohn­ortes wird eines Tages sicher­lich ein schlaues Köpf­chen einen Computer-Algo­rithmus entwi­ckeln.

Hier bei Feel Urban soll jedoch der Mensch im Vorder­grund stehen. Der MBTI wurde übri­gens welt­weit bereits von mehreren Millionen Menschen benutzt, um ihre Persön­lich­keit zu ermit­teln (Quelle: Myersbriggs.org, 2017b).

Ein Grund mehr, positiv zu denken. Meine Neugierde war schließ­lich größer als die Zweifel. Und somit begann ich gezielt zu recher­chieren.

Die erste Heraus­for­de­rung: Wie kommt man an verläss­liche Dates? — Verzei­hung! Ich meine “verläss­liche Daten”. Ich suchte also nach frei zugäng­li­chen Daten­banken, in der Infor­ma­tionen über die 16 MBTI-Typen enthalten sind. Ich wurde aber nicht fündig.

 

Das erste Date

Nach mühsamer Recherche kam dann der große Durch­bruch. Und hier erfährst Du nun auch endlich, warum ich die ganze Zeit von “Schmet­ter­lingen im Bauch” und “Dating” schwa­fele. Die Lösung für mein Daten-Problem war kein wissen­schaft­li­ches Archiv und auch keine Statistik-Daten­bank. Die Lösung war Online-Dating!

Ich fand nämlich eine aus den USA stam­mende Dating-App in der einige der Benutzer ihren MBTI-Persön­lich­keitstyp angeben. Die App wird welt­weit verwendet, bezieht das Alter von 18–99 ein und eignet sich somit als reprä­sen­ta­tive Forschungs­quelle. Der Clou an der App ist, dass die Benutzer geschlos­sene Fragen beant­worten (um eigent­lich damit Über­ein­stim­mungen mit poten­ti­ellen Part­nern zu ermit­teln). Die Anzahl der Fragen ist enorm und deckt jedes erdenk­liche Thema ab. Für mich sind natür­lich nur die Fragen inter­es­sant, die Hinweise auf räum­liche Präfe­renzen geben können.

 

Die zentrale Forschungs­frage lautet somit:

 

Lassen sich anhand der Antworten der App-Benutzer verschie­dene räum­liche Präfe­renzen für die 16 Persön­lich­keits­typen erkennen?

 

Der Mann zahlt die Rech­nung

Um in der App nach bestimmten Fragen filtern zu können musste ich Premium-Mitglied werden. Ich habe somit zum ersten Mal Geld für eine Dating-App bezahlt. Auch wenn Online-Dating heut­zu­tage populär zu sein scheint kommt mir das ganze eher vor wie ein “Meat­market”. Heraus­zu­finden wie Menschen ihren idealen Wohnort finden können ist mir aller­dings eine Herzens­an­ge­le­gen­heit und somit nehme ich in Kauf, dass ich Geld für die Dating-App bezahle. Zuge­geben:

Die Reak­tion meiner Freundin war übri­gens weniger spek­ta­kulär als ich mir insge­heim erhofft hatte. Rache muss ich trotzdem befürchten. Aber auch das nehme ich in Kauf.

 

Es hat gefunkt!

Ich hatte nun endlich einen Plan. Es konnte losgehen! Damit Du weißt was Du in nächster Zeit hier auf Feel Urban erwarten kannst möchte ich hier schon mal die Aspekte auflisten, die ich in die Bezie­hung — pardon, ich meine “in die Forschung” — mit einbringe. Es sind 39 aus dem engli­schen über­setzte Fragen, die den Nutzern in der Dating-App gestellt werden.

 

1) Unab­hängig davon wo du aufge­wachsen bist oder wo du gerade lebst — Was von dem folgenden beschreibt am besten, wie du dich selbst siehst?

  • Ich bin ein urbaner Mensch oder Stadt­mensch
  • Ich bin ein Vorort­mensch
  • Ich bin ein Dorf ‑oder Land­mensch

 

2) Würdest du lieber in einer Groß­stadt oder in einem kleinen Dorf leben?

  • In einer Groß­stadt
  • In einem kleinen Dorf

 

3) Denkst du, dass die Menschen, die in länd­li­chen Gebieten leben, im Durch­schnitt igno­ranter sind als Stadt­men­schen?

  • Ja
  • Nein

 

4) Wo würdest du am liebsten wohnen?

  • In einem beschei­denen Haus in einer schönen Nach­bar­schaft
  • Im schönsten Haus in einer beschei­denen Nach­bar­schaft

 

5) Würdest du lieber in einem alten Haus mit Charakter und Geschichte oder einem brand­neuen Haus wohnen?

  • Alt
  • Neu

 

6) Träumst du davon, die Welt zu bereisen oder bist du glück­lich, wo du gerade bist?

  • Wo ist mein Ticket?
  • Mir geht es gut, wo ich gerade bin, danke

 

7) Würdest du in Erwä­gung ziehen, an einem Ort zu ziehen, der weit von deinem jetzigen Ort entfernt ist?

  • Ja
  • Nein

 

8) Hast Du jemals davon geträumt, dein jetziges Leben hinter dir zu lassen und an einem neuen Ort neu anzu­fangen, wo dich niemand kennt?

  • Ja
  • Nein

 

9) Was ist für dich bei der Wahl des Wohn­ortes wich­tiger?

  • Der Ort selbst
  • Die Menschen, die dort leben

 

10) Stell dir vor du musst ganz weit wegziehen. Du musst alle deine Sachen packen und mitnehmen. All deine Sachen passen in…

  • ein paar Koffer
  • ein Auto
  • einen großen Umzugs-Wagen
  • das Schwarze Meer

 

11) In welcher Klima­zone würdest am liebsten leben?

  • In den Tropen — ich liebe die Hitze
  • In der Subtro­pi­schen Zone — warm aber nicht zu heiß
  • In der Gemä­ßigten Zone — alles in Maßen
  • In der Subpo­laren Zone — ich liebe die Kälte und Schnee

 

12) Im Hinblick auf das Klima würde ich am liebsten irgendwo leben wo…

  • es während des ganzen Jahres heiß und sommer­lich ist
  • es vier verschie­dene Jahres­zeiten gibt
  • es beständig und im Durch­schnitt ange­nehm ist
  • es einen langen, kalten und verschneiten Winter gibt

 

13) Erwe­cken wilde Orte wie Berge, Flüsse und Wälder dein Inter­esse?

  • Ja
  • Nein

 

14) Genießt du Outdoor-Akti­vi­täten wie Camping, Wandern oder Angeln?

  • Ja
  • Nein

 

15) Einige Freunde laden dich zum Zelten ein, an einem Ort wo es keine Duschen gibt, keine Toiletten und keine sons­tige Versor­gung. Der einzige Luxus wäre das, was du in einem Ruck­sack tragen kannst. Fährst du mit?

  • Ja
  • Nein

 

16) Was beschreibt am besten deine persön­liche Einstel­lung gegen­über Sport?

  • Sport ist ein sehr wich­tiger Teil meines Lebens
  • Ich mache oder schaue sehr oft Sport
  • Ich mache oder schaue Sport gele­gent­lich
  • Ich schaue oder mache keinen Sport.

 

17) Wo würdest du am liebsten hingehen, wenn du eine neue Stadt besuchst?

  • Zu touris­ti­schen Attrak­tionen oder Unter­hal­tungs­mög­lich­keiten
  • Zu histo­risch oder kultu­rell wich­tigen Orte
  • Zu Orten an denen sich die Einhei­mi­schen (Locals) aufhalten
  • Zur Unter­kunft

 

18) Was wäre für dich am attrak­tivsten, wenn du einen der folgenden Orte für ein erstes Datum auswählen müss­test?

  • Ein Vergnü­gungs­park
  • Ein Restau­rant
  • Eine Bar oder Lounge
  • Ein Stadt‑, Natur- oder Natio­nal­park

 

19) Magst du wilde Partys?

  • Ja
  • Nein

 

20) Gehst du gerne in Museen?

  • Ja, sehr gerne
  • Ja, ein biss­chen
  • Nein

 

21) Woher bekommst du die Bücher, die du liest?

  • Biblio­thek
  • Bücherladen/ Online
  • Freunde
  • Ich lese keine Bücher

 

22) Fühlst du dich in einem pädago­gi­schen oder akade­mi­schen Umfeld wohl?

  • Ich liebe es; Mögli­cher­weise mache ich eine Lehr­tä­tig­keit zur Karriere
  • Ja, aber sech­zehn bis zwanzig Jahre ist genug für mich
  • Ich halte es aus, aber es ist nur ein Mittel zum Zweck
  • Hol mich so weit von der Schule weg wie möglich. Sofort!

 

23) Bist du ein aufstre­bender Schau­spieler / Künstler / Schrift­steller oder anderer krea­tiver Typ?

  • Ja
  • Nein

 

24) Hättest du Angst, wenn du alleine im dunkeln durch die Stadt gehen würdest?

  • Ja. Ich würde sicher­lich Angst haben
  • Ja, wenn die Gegend als gefähr­lich einge­stuft wird
  • Nein. Keine Stadt­straße erschreckt mich
  • Nein, aber die Leute sollten mich fürchten

 

25) Du bist auf der Straße und begeg­nest einigen Leuten, die eine Fremd­sprache spre­chen. Was ist deine Reak­tion?

  • Du bist in unserem Land. Sprich unsere Sprache!”
  • Keine große Sache
  • Cool, welche Sprache spre­chen sie?
  • (in ihrer Sprache) “Hallo, wie geht´s euch?”

 

26) Wie viele deiner Freunde sind Staats­bürger eines anderen Landes als dein eigenes?

  • Alle oder die meisten
  • Viele
  • Ein, zwei oder ein paar
  • Keiner

 

27) Wo verbringst du den Groß­teil deiner Zeit abge­sehen von Arbeit oder Schlaf?

  • Zuhause
  • Außer­halb von Zuhause

 

28) Wie oft findest du dich in Gedanken verloren an einem öffent­li­chen Ort wieder, unbe­wusst von deiner Umge­bung oder der verstri­chenen Zeit?

  • Häufig
  • Manchmal
  • Selten
  • Nie

 

29) Was ist wich­tiger?

  • Sicher­heit
  • Frei­heit

 

30) Wie unor­dent­lich bist du?

  • Ich bin sehr chao­tisch
  • ich bin durch­schnitt­lich
  • ich bin meis­tens orga­ni­siert
  • ich bin zwang­haft ordent­lich

 

31) Hast du das Bedürfnis, die aktu­ellsten elek­tro­ni­schen Geräte zu besitzen?

  • Immer
  • Manchmal
  • Nie

 

32) Ist es für dich wichtig stets der Beklei­dungs-Mode zu folgen?

  • Ja, sehr,
  • Ja, manchmal
  • Nicht wirk­lich
  • Auf keinen Fall!

 

33) Bevor­zugst du Bio-Lebens­mittel?

  • Ja, so viel wie möglich
  • Ich würde gerne, aber sie sind zu teuer
  • Manchmal, wenn sie einfach zu bekommen sind
  • Nein / Mir egal

 

34) Wie viele Fast Food-Mahl­zeiten isst du durch­schnitt­lich pro Woche?

  • 1 oder weniger
  • 2–4
  • 6–9
  • 1o oder mehr.

 

35) Bist du ein aben­teu­er­li­cher Esser? Probierst du gerne neue Lebens­mittel und auslän­di­sche Koch­künste aus?

  • Ja, andau­ernd
  • Ja, wenn es nicht zu seltsam ist
  • Selten/ ich weiß nicht
  • Nein, Igitt!

 

36) Was hältst du von Kindern? 

  • Kinder sind wert­voll. Sie lieben mich und ich liebe sie
  • Sie sind okay, aber halte die Wider­spens­tigen auf Abstand
  • Oh Gott, wie abscheu­lich
  • Sie sind mir gleich­gültig

 

37) Was von dem folgenden hat den größten Einfluss auf dein Verhalten?

  • Vernunft, Beob­ach­tung, Empi­rismus, Trial-and-Error
  • Tradi­tion, Glaube, Erzie­hung, Kultur-Erbe
  • Emotion, Intui­tion, Instinkt

 

38) Wie wichtig ist Reli­gion / Gott in deinem Leben?

  • Äußerst wichtig
  • Eini­ger­maßen wichtig
  • Nicht sehr wichtig
  • Über­haupt nicht wichtig

 

39) Was beschreibt am besten deine poli­ti­schen Über­zeu­gungen?

  • Liberal / Links­po­li­tisch
  • In der Mitte des poli­ti­schen Spek­trums
  • Konser­vativ / Rechts­po­li­tisch
  • Andere

 

Ich melde mich bei dir

Für jeden der 16 Persön­lich­keits­typen bin ich alle 39 Fragen durch­ge­gangen und habe anhand der Antworten prozen­tuale Anteile errechnet. Mitt­ler­weile ist meine Forschung weit voran geschritten und die ersten span­nenden Erkennt­nisse offen­baren sich.

Leider steht aller­dings jetzt schon fest, dass für den Persön­lich­keitstyp ESTP keine Daten zu finden waren. Schade!

Für die anderen 15 Typen sind jedoch Daten vorhanden. Ich werde in nächster Zeit hier auf dem Blog und auf der Feel Urban Face­book-Seite selbst­ver­ständ­lich die wich­tigsten Ergeb­nisse teilen. Ganz unei­gen­nützig — wie in einer guten Part­ner­schaft eben.

 

Selbst­ver­ständ­lich erhälst du die neusten Posts auch über den Feel Urban Newletter.
[wysija_form id=“3”]
In der Zwischen­zeit kannst Du schon mal nach Bedarf im Internet deinen MBTI-Persön­lich­keitstyp ermit­teln, dein Studium abbre­chen oder Online-Dating auspro­bieren… Okay, seien wir ehrlich: Zwei der drei Vorschläge sind nur halb ernst gemeint. Guess what!

Stay tuned und…

Feel Urban!

 

Quellen

Mbtionline.com (2017): Take the MBTI <https://www.mbtionline.com/TaketheMBTI> (Zugriff: 03.09.2017)

Myersbriggs.org. (2017a): Perso­na­lity and Careers <http://www.myersbriggs.org/type-use-for-everyday-life/personality-and-careers/> (Zugriff: 03.09.2017).

Myersbriggs.org. (2017b): MBTI® Basics <http://www.myersbriggs.org/my-mbti-personality-type/mbti-basics/> (Zugriff: 03.09.2017).

 

 

Sharing is caring! Teile deine Gedanken und Gefühle mit deinen Freunden und Bekannten. Denn auf diese Weise errei­chen Wir zusammen die Menschen, die immer noch am falschen Ort ihr Glück erzwingen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.