Aber ich bin doch was beson­deres! Ich weiß aller­dings nicht wo ich hin soll

Wer nach außen schaut, träumt. Wer nach innen schaut, erwacht”Carl Gustav Jung

Aber ich bin doch was beson­deres” Mit diesem Glau­bens­satz ist eine ganze Genera­tion groß geworden. Es wurde uns in die Wiege gelegt. Wir streben nach Perfek­tio­nismus. Unsere hohen Erwar­tungen parken wir irgendwo zwischen Zukunfts­angst und der harten Realität. Ja, das Leben ist eines der härtesten. Aber was ist denn so beson­ders an uns? Was ist so beson­ders an dir..?

Dieser Artikel dient als abschlie­ßender Über­blick über meine Forschung zu den Ansprü­chen der 16 MBTI-Persön­lich­keits­typen an ihre ideale Umge­bung, an der ich in den letzten circa 6 Monaten gear­beitet habe. Bevor ich dir erkläre, was genau dahinter steckt möchte ich dir nahe bringen warum das Thema über­haupt für dich rele­vant ist. Also noch mal:

 

Was ist so beson­ders an dir?

Hm, gute Frage, oder? Der beschei­dene Mensch antwortet vermut­lich: “Das sollen andere Menschen beur­teilen”.

Der von sich selbst über­zeugte Mensch antwortet vermut­lich indem er eine ganze Palette seiner Fähig­keiten im Monolog aufzählt.

Die zentrale Frage bleibt aber letzt­end­lich: Was weißt du wirk­lich über dich? Ich meine nicht deinen Konto­stand, deine Schuh­größe oder deine Anzahl an One Night Stands. Ich meine: Was weißt du über deine Persön­lich­keit?

Zuge­geben: Selbst die Moti­va­tion das heraus zu finden ist stark von deiner Persön­lich­keit abhängig. Manche Menschen haben einfach kein Inter­esse ihr Inneres zu erfor­schen. Oder sie kennen sich bereits so gut, dass sie es nicht nötig haben. Oder sie haben Angst davor?

Viel­leicht haben sie Angst davor, dass am Ende dabei raus­kommt, dass sie doch nicht so cool sind wie sie es immer dachten. Viel­leicht kommt aber auch raus, dass sie mehr auf dem Kasten haben, als sie dachten. Die Angst ist jeden­falls unbe­gründet. Denn es gibt kein Gut oder Schlecht. Kein Mensch ist perfekt! Das Wissen über deine Persön­lich­keit zeigt dir, welche Präfe­renzen du hast. Auf jeden Fall ist es lohnens­wert diese zu erfor­schen.

Ein gesundes Selbst­bild ist wichtig. Denn sonst knallt man irgend­wann wie Icarus ziem­lich unsanft auf den Boden der Tatsa­chen. Wer im über­tra­genden Sinne zu hoch fliegt und der Sonne zu nah kommt stürzt eben genauso ab, wie derje­nige der zu niedrig fliegt und der Feuch­tig­keit des Meeres zu nahe kommt.

 

Zwischen Übermut und Zurück­hal­tung — das Wissen über dich selbst entscheidet über deinen weiteren Weg

 

Der Myers-Briggs-Typen­in­di­kator

Um etwas über deine Persön­lich­keit zu erfahren ist es empfeh­lens­wert einen Persön­lich­keits­test zu machen. Einer dieser Tests ist der Myers-Briggs-Typen­in­di­kator (abge­kürzt: MBTI). Dieses Instru­ment unter­scheidet zwischen 16 verschie­denen Persön­lich­keits­typen.

Wenn du neugierig bist zu welchem der 16 Typen du gehörst, dann kannst du hier den offi­zi­ellen, kosten­pflich­tigen Test (in Englisch) machen oder hier eine kosten­freie, im-Kern-iden­ti­sche Version (in Deutsch) verwenden. Wenn du deinen Typ bereits weißt kannst du hier fleißig weiter­lesen.

Bei dem Test wird ein Ergebnis heraus­ge­kommen sein, das aus 4 Buch­staben besteht. (Zum Beispiel: INFP) Bevor ich dir erkläre was die Buch­staben bedeuten folgen hier ein paar Infor­ma­tionen zu meiner Forschung.

 

Wir wissen oft nicht wo wir hin sollen oder wollen.

Kaum jemand bleibt heut­zu­tage noch sein Leben lang im Eltern­haus wohnen. Mindes­tens einmal im Leben stellt man sich die Frage, wo es denn nun hingehen soll. Und dann heißt es sehr bewusst eine Entschei­dung zu treffen.

Denn der Aufbruch in den nächsten Lebens­ab­schnitt entscheidet über so gut wie alles: Deine beruf­li­chen Aussichten, deine Part­ner­wahl, deine neuen Hobbys und so weiter. Die Erfül­lung aller deiner Bedürf­nisse sind mehr oder weniger an den Ort gebunden. Die Frage ist also welche Region, welcher Ort und welche Nach­bar­schaft die neue Heimat wird.

 

Die Idee

Der Myers-Briggs-Typen­in­di­kator wird haupt­säch­lich dafür verwendet um die Präfe­renzen einer Person im Bezug zu Arbeit, Karriere, Lernen, Bezie­hungen und Persön­lich­keits­ent­wick­lung zu iden­ti­fi­zieren. (Quelle: Myersbriggs.org, 2018 a)

Ich hatte nun erst­malig die Idee das Konzept auf die Ansprüche für die ideale Wohn­ge­gend anzu­wenden. Wie habe ich das gemacht? Ich hatte die Idee mit Hilfe von Daten aus einer Dating-App Erkennt­nisse über räum­liche Präfe­renzen zu gewinnen. In der Dating-App geben nämlich viele der Nutzer ihren MBTI-Typ an. Außerdem beant­worten sie Fragen mit denen dann berechnet wird inwie­weit sie zu anderen poten­ti­ellen Part­nern passen. Aus diesen Fragen habe ich dieje­nigen raus­ge­fil­tert, die einen räum­li­chen Bezug haben. Insge­samt waren das 39 Fragen. Zum Beispiel:

 

Unab­hängig davon wo du aufge­wachsen bist oder wo du gerade lebst — Was von dem folgenden beschreibt am besten, wie du dich selbst siehst?”

Antwort­mög­lich­keiten:

  • Ich bin ein urbaner Mensch oder Stadt­mensch”
  • Ich bin ein Vorort­mensch”
  • Ich bin ein Dorf -oder Land­mensch”

 

Die komplette Liste aller unter­suchten Fragen und weitere Infor­ma­tionen zum Ablauf der Forschung findest du im Metho­dikar­tikel. Infor­ma­tionen über die Qualität und Menge der gewon­nenen Daten findest du in diesem Artikel.

Aus den gewon­nenen Daten habe ich für jeden der 16 Typen eine Info­grafik erstellt — okay um ehrlich zu sein sind es nur 15 geworden. Für einen der 16 Persön­lich­keits­typen (ESTP) konnte ich leider keine Daten finden.

 

Die zentrale Forschungs­frage lautete:

Lassen sich anhand der Antworten der App-Benutzer verschie­dene räum­liche Präfe­renzen für die 16 Persön­lich­keits­typen erkennen?

 

Die Antwort lautet: Es sind tatsäch­lich verschie­dene räum­liche Präfe­renzen für die 16 Persön­lich­keits­typen erkennbar.

Die Info­gra­fiken enthalten die neun wich­tigsten Erkennt­nisse für den jewei­ligen Typ. Ich präsen­tiere also erstmal nur einen Ausschnitt aus den 39 Fragen. Weitere Auswer­tungen werden in sepa­raten Arti­keln folgen. Even­tuell werde ich auch eine Publi­ka­tion oder ein Buch über die kompletten Erkennt­nisse schreiben. Das wird die Zukunft zeigen. Bei Inter­esse kannst du auf der Feel Urban Face­book-Seite ein Like da lassen, um auf dem Laufenden zu bleiben.

 

Wähle deinen Typ!

Weißt du schon dein MBTI-Ergebnis? Dann kannst du dir nun in der folgenden Über­sicht die Info­grafik mit den Erkennt­nissen zu den räum­li­chen Präfe­renzen deines Typs anschauen. Klicke einfach auf deinen MBTI-Typ!




 

Was bedeuten die Buch­sta­ben­kom­bi­na­tionen?

Im folgenden Abschnitt möchte ich dir grob erklären was die Buch­staben bezie­hungs­weise Merk­male bedeuten.

 

Merkmal 1

Beschreibt auf was ein Mensch seine Aufmerk­sam­keit und Energie orien­tiert — nach außen orien­tiert (E) oder nach innen orien­tiert (I)

Die Buch­staben (E) und (I) ergeben sich aus den engli­schen Worten “Extra­ver­sion” und “Intro­ver­sion”. Im Deut­schen sind dir mit Sicher­heit die Begriffe extro­ver­tiert und intro­ver­tiert bekannt.

 

Merkmal 2

Beschreibt wie ein Mensch Infor­ma­tionen und Sinnes­ein­drücke aufnimmt — Durch senso­ri­sche Wahr­neh­mung (S) oder durch iNtui­tion (N)

Die Buch­staben (S) und (N) ergeben sich aus den engli­schen Worten “Sensing” (=Sensorik) und “iNtui­tion” (=Intui­tion). Für Intui­tion wurde statt (I) die Abkür­zung (N) gewählt, da der Buch­stabe (I) bereits für das Wort “Intro­ver­sion” verwendet wird. Leuchtet ein, oder?

 

Merkmal 3

Beschreibt wie ein Mensch Entschei­dungen fällt — Durch Fühlen (F) oder durch Denken (T)

Die Buch­staben (F) und (T) ergeben sich aus den engli­schen Worten “Feeling” (=Fühlen) und “Thin­king” (=Denken).

 

Merkmal 4

Beschreibt den Lebens­stil im Umgang mit der Welt — durch Wahr­nehmen (P ) oder durch Beur­teilen (J). Es beschreibt vor allem, ob jemand einen flexi­blen, anpas­sungs­fä­higen oder lieber einen struk­tu­rierten, entschie­denen Lebens­stil bevor­zugt.

Die Buch­staben (P ) und (J) ergeben sich aus den engli­schen Worten “Percei­ving” und “Judging”. 

(Quelle: Myersbriggs.org, 2018 b)

 

Beispiel

Mein Persön­lich­keitstyp ist beispiels­weise INFP. Das bedeutet:

 

I: nach innen orien­tierte Aufmerk­sam­keit und Energie

N: intui­tive Wahr­neh­mung

F: gefühls­mä­ßiges Entscheiden

P: flexi­bler Lebens­stil

 

Some more infor­ma­tion

Es ist wichtig zu verstehen, dass der Persön­lich­keitstyp nicht in Stein gemei­ßelt ist. Er zeigt ledig­lich deine Präfe­renzen. Außerdem ist es wichtig zu verstehen, dass es zwischen den 16 verschie­denen Typen keine Wertung gibt. Man kann also nicht sagen der eine Typ ist besser als der andere.

Shine bright! Du bist einzig­artig.

 

Jeder Typ hat seine Stärken und Schwä­chen. So kann sich beispiels­weise eine intro­ver­tierte Person in einem eher extro­ver­tierten Umfeld unwohl, genervt oder miss­ver­standen fühlen. Und anders­herum kann sich natür­lich auch eine extro­ver­tierte Person in einem eher intro­ver­tierten Umfeld unwohl, genervt oder miss­ver­standen fühlen.

Der Myers-Briggs-Typen­in­di­kator ist leider im deutsch­spra­chigen Raum noch nicht sehr weit bekannt. Das liegt vor allem daran, dass es kaum gelun­gene Über­set­zungen gibt — eigent­lich erstaun­lich, wenn man bedenkt, dass der MBTI auf der Theorie des deutsch­spra­chigen Psycho­logen Carl Gustav Jung basiert.

Immerhin gibt es eine kleine deutsch­spra­chige MBTI Face­book-Gruppe!

 

Zusam­men­fas­sung

In diesem Artikel habe ich dir gezeigt wie du bei der Wohn­ort­suche mithilfe meiner Forschung erste wich­tige Erkennt­nisse zu deinem Persön­lich­keitstyp finden kannst. Diese Forschungs­reihe soll dazu dienen einen ersten Schritt in die rich­tige Rich­tung zu gehen. In Zukunft werde ich noch weitere Konzepte erar­beiten, mit denen Du anhand deiner Persön­lich­keit deinen Platz im Leben finden kannst. Meine Mission ist es, heraus zu finden an welchem Ort du ganz du selbst sein kannst. Denn ich denke das ist das wich­tigste im Leben.

Feel Urban!

Chris­tian

 

 

Quellen

Myersbriggs.org (2018 a): Type Use for Ever­yday <http://www.myersbriggs.org/type-use-for-everyday-life/> (Zugriff: 16.01.2018)

Myersbriggs.org (2018 b): MBTI® Basics <http://www.myersbriggs.org/my-mbti-personality-type/mbti-basics/> (Zugriff: 16.01.2018).

 

Myers-Briggs Type Indi­cator, Myers-Briggs, MBTI and MBTI Logo are trade­marks or regis­tered trade­marks of the MBTI® Trust, Inc., in the United States and other coun­tries.

 

 

 

Sharing is caring! Teile deine Gedanken und Gefühle mit deinen Freunden und Bekannten. Denn auf diese Weise errei­chen Wir zusammen die Menschen, die immer noch am falschen Ort ihr Glück erzwingen wollen.

Ein Gedanke zu „Aber ich bin doch was beson­deres! Ich weiß aller­dings nicht wo ich hin soll

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.