Ein Intro­ver­tierter in einer extro­ver­tierten Welt — Film­tipp: Avicii — True Stories

I am pretty good at [small­talk] but I don’t enjoy it at all.”Tim Berg­ling aka Avicii.

Nach der trau­rigen Nach­richt über den plötz­li­chen Tod des schwe­di­schen DJs Avicii habe ich mir seine Doku­men­ta­tion “True Stories” ange­sehen. Und die kann ich sehr empfehlen — selbst wenn man nicht auf elek­tro­ni­sche Musik steht.

Avicii, der mit bürger­li­chem Namen Tim Berg­ling hieß, wuchs in der schwe­di­schen Haupt­stadt Stock­holm auf. Seine Kind­heit war sehr geordnet und entspannt.

My whole child­hood up to I was like 19 years old was between five blocks. All my schools where I went to were all in the same area of Stock­holm.”

Die Anfänge

Als ihm eines Tages ein Freund eine Soft­ware zeigte, mit der man elek­tro­ni­sche Musik produ­zieren konnte war er sofort Feuer und Flamme. Das nächste halbe Jahr eignete er sich zusammen mit seinen Freunden die wich­tigsten Funk­tionen des Programms an und wurde schnell immer besser. Die Jungs inspi­rierten sich gegen­seitig und pushten sich nach oben. In ihrer eigenen kleinen Welt (dem Schlaf­zimmer von Tim) tüftelten sie an ihrem ganz persön­li­chen Style.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Vom beschau­li­chen Schweden in die Verei­nigten Staaten

Spätes­tens nachdem Avicii seinen Hit Levels veröf­fent­licht hatte wurde er inter­na­tional bekannt. Naiv aber glück­lich stürzte er sich in die Welt des Show­busi­ness. Sein Manage­ment plante mit ihm den Weg an die Welt­spitze. Avicii ließ das ohne Zweifel mit sich geschehen. Beson­ders unglück­lich wirkt im Nach­hinein eine Aussage des Mana­gers Arash Pour­nouri im Film, als er fast schon stolz meinte, dass Avicii die Inter­views und den Medi­en­rummel nicht über­leben werde.

Noch ahnte Tim Berg­ling nichts von den Problemen die sich mit dem Hype um ihn ergeben würden. Er verließ Schweden in Rich­tung USA. Am Anfang genoss er den Ruhm und sein neues Leben. Er war glück­lich in seiner neuen Welt. Gene­rell scheint Avicii es leicht gefallen zu sein, sein persön­li­ches Umfeld auszu­wählen.

I think I am a pretty good judge of character in general and try to surround myself with the best people I can.”

Nur wie es bei ihm im inneren aussah und wo er in seinem Leben hinwollte hat er anschei­nend zu spät analy­siert. Nach etli­chen Auftritten auf der ganzen Welt trat schließ­lich Ernüch­te­rung ein. Das stän­dige Touren, Reisen, Alko­hol­trinken und der Medi­en­rummel machten ihn krank. Über all das sprach Avicii ganz offen in seiner Doku­men­ta­tion True Stories. Hier ist der Trailer dazu.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Erkenne dich selbst

Im Film lässt Avicii durch­bli­cken, dass er sich wundere, wie die anderen DJs das Tour­leben anschei­nend ohne Probleme wegsteckten. Seine Lösung: Bei seinen Auftritten versuchte er den Stress und die Anspan­nung mit Alkohol zu betäuben. Nach­hal­tige Antworten fand er aber erst, als er seinen Blick nach innen rich­tete.

Im Film gibt es eine Szene, in der Tim Berg­ling einem Freund erzählt, dass er ein Buch von Carl Jung, dem berühmten Schweizer Psycho­ana­ly­tiker gelesen habe. Dabei wurde ihm klar, dass er intro­ver­tiert sei und dass er deswegen zum Beispiel keinen Small­talk möge.

I have always felt indeed being an intro­vert is infe­rior.”

Zu Erkennen, dass es völlig normal ist intro­ver­tiert zu sein war für ihn ein entschei­dender Durch­bruch. Ihm wurde deut­lich, dass er als Intro­ver­tierter mit seinem extro­ver­tierten Lebens­stil jahre­lang gegen seine Natur gelebt hatte. Nach Jahren voller Stress und Anspan­nung wurde ihm endlich klar, dass nicht die Bühne, sondern das Studio seine ideale Umge­bung war. Dort konnte er in Ruhe seine Krea­ti­vität ausleben, ohne über­mäßig im Schein­wer­fer­licht zu stehen.

Er trennte sich auch von seinem Manage­ment und fühlte sich endlich wieder frei. Das stän­dige Zentrum der Aufmerk­sam­keit zu sein war am Anfang seiner Karriere verlo­ckend gewesen, aber letzt­end­lich musste er sich einge­stehen, dass er einen ruhigen Ort brauchte, so wie damals in seinem Schlaf­zimmer in Stock­holm. Dort war er mit seinen Freunden glück­lich gewesen. Seine Liebe und Sehn­sucht zu Stock­holm hatte er jeden­falls nie verloren. Diese Emotionen hat er zum Beispiel eindrucks­voll in seinem Lied Some­where in Stock­holm verar­beitet.

Stock­holm: Tim Berg­lings Happy Place

Im Laufe seiner schwie­rigen Jahre sehnte sich Avicii immer wieder an die glück­liche Zeit in Stock­holm zurück — an die Zeit in der er mit seinen Freunden als “Bedroom-Producer” seiner Krea­ti­vität freien Lauf ließ. Nicht nur Avicii war aus diesem krea­tiven Mini-Milieu als Super­star hervor gegangen. Auch Otto Knows, Jugend­freund von Avicii, wurde ein inter­na­tional bekannter Artist. 2016 hatten die beiden auch gemeinsam einen Song über ihre Heimat­stadt Stock­holm produ­ziert — die Stadt in der Aviciis steile Karriere begann.

Dieses Video ansehen auf YouTube.

Tim Berg­ling schien wieder auf dem rich­tigen Weg zu sein. Trotzdem hat seine Geschichte eine tragi­sche Wende genommen. Am 20.04.2018 wurde er tot in einem Hotel in Oman gefunden. Der hoch­ta­len­tierte Schwede wurde nur 28 Jahre alt. Aller­dings wurde über die Todes­ur­sache nichts bekannt. (Ein Verbre­chen konnte ausge­schlossen werden). Mögli­cher­weise hat die Zeit in der er gegen seine Natur gelebt hat mehr Schaden bei ihm verur­sacht als bekannt war.

Update: Mitt­ler­weile hat die Familie bekannt gegeben, dass Tim Berg­ling Selbst­mord begangen hat.

In einer Welt, in der wir immer mehr mit Außen­reizen, Inter­essen, Vergleichs­mög­lich­keiten, Wahl­mög­lich­keiten und angeb­li­chen Verlo­ckungen bombar­diert werden wird es jeden­falls immer wich­tiger den Blick nach innen zu richten und sich ein Umfeld zu erschaffen, in dem wir wirk­lich authen­tisch Wir selbst sein können — Ob in der Bezie­hung, in der Familie, in der Schule, auf der Arbeit, als Amateur oder als Profi. Dann können wir auch unser Poten­tial entfalten, ohne uns oder andere zu Grunde zu richten. Denn mit 28 Jahren sollte niemand diese Welt verlassen müssen.

Stay true to yourself!

Sharing is caring! Teile deine Gedanken und Gefühle mit deinen Freunden und Bekannten. Denn auf diese Weise errei­chen Wir zusammen die Menschen, die immer noch am falschen Ort ihr Glück erzwingen wollen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.